Die Stiftung

Jede Vision braucht Engagement, um Realität zu werden

Die Stiftung hat die Aufgabe, das bestehende Optische Museum zum "Deutschen Optischen Museum" auszubauen und damit zugleich Jena als 'Lichtstadt' und als Zentrum für optische Technologien zu festigen.

Das Museum wird am bisherigen Standort an historischer Stätte im Zentrum der Stadt an die optischen Traditionen Jenas anknüpfen und vorhandene Bestände bewahren, wissenschaftlich erschließen und präsentieren.

 

Im Rahmen seines Bildungsauftrags soll es die Kenntnis der Optik fördern und Freude an Physik und Naturwissenschaften vermitteln. Das Deutsche Optische Museum als forschendes Museum lebt aus der Verknüpfung mit Wissenschaft und Forschung, insbesondere zur Friedrich-Schiller-Universität Jena, und dient als Plattform für internationalen wissenschaftlichen Austausch.

In alledem soll das neue Museum nach dem Willen der Stifter kulturhistorisch bewahrend, gegenwartsorientiert bildend und zukunftsgerichtet forschend wirken und damit Impulse für die Optik und optische Industrie setzen.

Vorstand der Stiftung

Bis zur Bestellung des Gründungsdirektors:

Dr. Franz Ferdinand von Falkenhausen, Ehrenbürger der Stadt Jena und ehem. Geschäftsführer der Carl Zeiss Jena GmbH

das Kuratorium

Das Kuratorium sorgt für die Einhaltung der Stiftungssatzung und des Stiftungszwecks und überwacht den Museumsdirektor. Das Kuratorium besteht aus mindestens je einem Verteter der 5 Gründungsstifter:

Die Ernst-Abbe-Stiftung

... ist eine nach dem deutschen Wissenschaftler Ernst Abbe benannte, 1992 aus Teilen der Carl-Zeiss-Stiftung hervorgegangene Stiftung, die der Förderung der Wissenschaft insbesondere in Abbes Heimat Thüringen verpflichtet ist.  Die Stiftung betreibt unter anderem das Optische Museum und das Zeiss-Planetarium in Jena. Weiterhin ist die Stiftung Eigentümerin von Wohnungsbaugesellschaften und verwaltet für biotechnische Zwecke benutzte Gebäude auf dem Jenaer Beutenberg-Campus, wo am 23. Januar 2006 die Eröffnung des Ernst-Abbe-Zentrums stattfand.

www.ernst-abbe-stiftung.de

VorstandsvorsitzenderProf. Dr. med.
Thomas Deufel

 

 



Die Stadt Jena

... ist eine deutsche Universitätsstadt und kreisfreie Großstadt in Thüringen in der Metropolregion Mitteldeutschland. Sie liegt an der Saale zwischen Muschelkalkhängen der Ilm-Saale-Platte und ist nach der Landeshauptstadt Erfurt die zweitgrößte Stadt Thüringens und eines der drei Oberzentren des Freistaats. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verlieh Jena 2008 den Titel Stadt der Wissenschaft. Die Stadt Jena wirbt für sich auch mit dem Namen „Jena. Lichtstadt.“ 2016 wurde Jena der Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“ durch die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen.

www.jena.de

Leiter des Eigenbetriebes JenaKultur
Jonas Zipf

 

 



Die Friedrich-Schiller-Universität Jena

... (lateinisch „Alma Mater Jenensis“, gelegentlich auch „Salana, Salina“) ist mit 18.219 Studenten, 360 Professuren, 7.032 Mitarbeitern und über 200 Studienmöglichkeiten, darunter bewusst auch die sogenannten kleinen Fächer wie Kaukasiologie, Rumänistik und Indogermanistik, die größte Hochschule und die einzige Volluniversität im Freistaat Thüringen. Sie gehört zu den traditionsreichsten und ältesten Universitäten Deutschlands und ist ein Mitglied der Coimbra-Gruppe. Im Rahmen der Exzellenzinitiative erhielt die Universität 2007 die Förderlinie Graduiertenschule. Zum 450-jährigen Bestehen der Universität erhielt Jena den Titel Stadt der Wissenschaft 2008.

www.uni-jena.de

Präsident
Prof. Dr. Walter Rosenthal


Die Carl Zeiss Stiftung

... mit Sitz in Heidenheim an der Brenz und Jena ist die alleinige Eigentümerin der Carl Zeiss AG und SCHOTT AG. Sie wurde 1889 von dem Physiker und Mathematiker Ernst Abbe gegründet und fördert Wissenschaft und Forschung im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften an Hochschulen der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen. 2015 wurde sie als Wissenschaftsstiftung des Jahres ausgezeichnet.

www.carl-zeiss-stiftung.de

Mitglied der Geschäftsführung der Stiftungsverwaltung und Kanzler der TU Ilmenau, Dennys Klein



Die Carl Zeiss AG

... ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie. Die ZEISS Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt Messtechnik, Mikroskope, Medizintechnik, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive, Ferngläser und Halbleiterfertigungs-Equipment. Mit seinen Lösungen bringt der Konzern die Welt der Optik weiter voran und gestaltet den technologischen Fortschritt mit. ZEISS ist in die vier Sparten Research & Quality Technology, Medical Technology, Vision Care/Consumer Products und Semiconductor Manufacturing Technology gegliedert. Die ZEISS Gruppe ist in über 40 Ländern vertreten und hat weltweit mehr als 50 Vertriebs- und Servicestandorte, über 30 Produktionsstandorte sowie rund 25 Forschungs- und Entwicklungsstandorte. 

 

Im Geschäftsjahr 2015/16 erzielte der Konzern mit über 25.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,9 Milliarden Euro. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen. Die Carl Zeiss AG führt die ZEISS Gruppe als strategische Management-Holding. Alleinige Eigentümerin der Gesellschaft ist die Carl-Zeiss-Stiftung.

 

ZEISS in Jena

Am Standort Jena sind mit den Unternehmensbereichen Semiconductor Manufacturing Technology, Medical Technology und Microscopy, dem Geschäftsbereich Planetariums sowie der zentralen Forschung von ZEISS alle vier Sparten vertreten. Jena ist zudem der Sitz der zentralen Servicegesellschaft für Produktionsleistungen der ZEISS Gruppe. Insgesamt beschäftigt ZEISS am Standort Jena rund 2.000 Mitarbeiter.

www.zeiss.de

Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. Michael Kaschke


Der Wissenschaftliche Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat (5...8 Mitglieder) wirkt an der Leitung und Verwaltung der Stiftung nicht mit. Bei Fragen, die das wissenschaftliche Konzept des Museums, die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Personen oder Körperschaften oder die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen betreffen, ist der Wissenschaftliche Beirat von Museumsdirektor und Kuratorium zu hören.

Der Wissenschaftliche Beirat stellt durch seine Beratung und Unterstützung die wissenschaftliche Qualität der Arbeit der Stiftung sicher, ist aktuell jedoch noch nicht bestellt.

die Gründungsstifter

  1. Stadt Jena
    vertreten durch ihren Oberbürgermeister, Dr. Albrecht Schröter
  2. Ernst-Abbe-Stiftung
    vertreten durch ihren Vorstandsvorsitzenden, Prof. Dr. Thomas Deufel
  3. Carl-Zeiss-Stiftung
    vertreten durch ihre Vorsitzende der Stiftungsverwaltung, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst (BW) Theresia Bauer
  4. Carl Zeiss AG
    vertreten durch ihren Vorstandsvorsitzenden, Prof. Dr. Michael Kaschke
  5. Friedrich-Schiller-Universität Jena
    vertreten durch ihren Präsidenten, Prof. Dr. Walter Rosenthal

Die StiftungsSatzung

Download
Satzung der Stiftung Deutsches Optisches Museum
In seiner Fassung vom 13. April 2017
2017-04-13-Satzung der Stiftung DOM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.4 KB